Veranstaltungen & SchulungWissenschaftliche Publikationen

Versorgungsbündel und Prävention von Komplikationen des Gefäßzugangs

Dezember 7, 2020

Einführung

Instrumente für den vaskulären Zugang (IV) werden in Krankenhäusern auf der ganzen Welt in unterschiedlichen Patientenumgebungen eingesetzt. 90 % aller in ein Krankenhaus eingewiesenen Patienten erhalten einen IV-Katheter1, ein Beleg für die Relevanz und Wirksamkeit dieser Art der Medikamenteninfusion. Die Platzierung, Pflege und Verwendung von Gefäßzugangssystemen und Kathetern ist jedoch nicht ohne Risiko. Vaskuläre Zugangssysteme sind an mehreren Therapie-assoziierten Infektionen (HAIs) beteiligt, wobei bis zu 40 % der Therapie-assoziierten Blutkreislaufinfektionen in Europa auf IV-Katheter zurückzuführen sind.2 Katheterversagen ist auch in Krankenhäusern eine häufige Erscheinung. Weltweit wird berichtet, dass 35 – 50 % der peripheren IV-Katheter versagen, in der Regel aufgrund unnötiger und vermeidbarer Komplikationen.1

Komplikationen, die ein Versagen des Gefäßzugangssystems verursachen, können entweder während der Platzierung, aufgrund mechanischer Probleme bei der Punktion oder aufgrund langer Katheterverweilzeiten auftreten.3Die häufigsten Gründe für das Versagen von Kathetern sind Infiltration und Paravasation, Verstopfung, Dislokation und Phlebitis.3

Einige Arten von Komplikationen beim Gefäßzugang beginnen bereits, bevor eine Kanüle in den Patienten eingeführt wird. Bei älteren Patienten mit Komorbiditäten und schweren funktionellen Einschränkungen kann das Auffinden venöser Zugangsstellen für das Einführen von Kathetern aufgrund fehlender sichtbarer und tastbarer Venen eine Herausforderung darstellen. Die Prävalenz eines schwierigen venösen Zugangs bei solchen Patienten kann bis zu 59,3 % betragen. 4

Umgang mit IV-Katheter-Komplikationen – Das Konzept von Versorgungsbündeln

Ein Versorgungsbündel umfasst eine Reihe von Interventionen, die, wenn sie zusammen eingesetzt werden, die Patientenergebnisse signifikant verbessern. 5 Die Interventionen werden oft von multidisziplinären Teams durchgeführt, die zusammenarbeiten, unterstützt durch evidenzbasierte Forschung und bewährte Praktiken.

Im spezifischen Kontext des vaskulären Zugangs haben mehrere Versorgungsbündelprojekte zu verbesserten Patientenergebnissen geführt. Beispiele für erfolgreiche Versorgungsbündel im Zusammenhang mit dem Gefäßzugang sind das HANDS-Projekt6  und einige andere, die entwickelt wurden, um die Blutstrominfektionen während der Punktion und Erhaltungspflege von zentralvenösen Zugangssystemen zu reduzieren.7-9 Eine kürzlich erschienene systematische Übersicht über Pflegeaspekte bei der Punktion und Katheterpflege zur Reduzierung von Blutstrominfektionen im Zusammenhang mit peripheren intravenösen Kathetern (PVK) analysierte die Wirksamkeit verschiedener Interventionen bei der Prävention unerwünschter Ereignisse..3 Die wichtigsten Ergebnisse dieser systematischen Übersicht sind hier zusammengefasst.

Maßnahmenbündel zur Punktion und Erhaltungspflege bei PVK-assoziierten Blutstrominfektionen

Ray-Barruel et al 3 analysierte 13 ausgewählte Studien auf der Grundlage von Ein-/Ausschlusskriterien. Es wurden Studien aus 8 Ländern analysiert, wobei die Stichprobengrößen von Zentren mit 200 Patienten pro Tag bis zu solchen mit mehr als 2 Millionen Patiententagen reichten. Die Ergebnisbeurteiler waren Fachleute für Infektionskontrolle, Krankenpflege, Wissenschaftler, Anästhesie-Pfleger, Koordinatoren der Studienzentren und andere, die „nicht angegeben” wurden.

Insgesamt wurden in den analysierten Studien 21 Punktions- und 22 Erhaltungspflege-Bündelkomponenten gemeldet. 3 Die Umsetzungsstrategien umfassten hauptsächlich Schulungen, Audits und Feedback. Blutstrom-, Phlebitis- und Staphylococcus aureus-Infektionsraten waren in den meisten Studien die berichteten Ergebnisse. In einigen Studien wurde auch über die Prüfung der Einhaltung von Bündeln berichtet.

Von den analysierten Studien berichteten 12 über einen Rückgang der Phlebitis und der Blutstrominfektionen, während eine Studie keinen Rückgang der Blutstrominfektionen und einen Anstieg der Phlebitisraten meldete.

Die systematische Übersicht zeigt, dass Standardisierung und Konsistenz bei PVK-Versorgungsbündeln weniger offensichtlich sind. Es wurde über mehrere Interventionsstrategien berichtet, aber die großen Unterschiede bei den Bündelungselementen und Zeiträumen machen es schwierig, die wirksamsten zu vergleichen und zu identifizieren. Die Studien berichteten auch nicht über kontextuelle Faktoren wie Unterstützung der Führungsebene und Nachhaltigkeit, die oft entscheidend für den Erfolg von Interventionen in Versorgungsbündeln sind.

Abschließend stellen die Autoren fest, dass die Standardisierung von Versorgungsbündelinterventionen für einen aussagekräftigen Vergleich zwischen Studien notwendig ist. Obwohl die Auswirkungen von Versorgungsbündeln auf PVK-bezogene Blutstrominfektionen ermutigend erscheinen, sind strengere Studien erforderlich, um ein klareres Bild zu erhalten.

Lesen Sie die systematische Prüfung von Pflegebündeln zur Vermeidung von Katheter-assoziierten Komplikationen im Zusammenhang mit peripher-venösen Kathetern

 


#Blutstrominfektion #CLABSI. #Dislokation #infiltration #Okklusion #Paravasation #Phlebitis. Versorgungsbündel #PVK #Thrombose #Vaskulärer Zugang


Verweise

1. Helm RE, Klausner JD, Klemperer JD, Flint LM, Huang E. Accepted but unacceptable: peripheral IV catheter failure. J Infus Nurs 2015; 38(3): 189-203. DOI: 10.1097/NAN.0000000000000100

2. Überwachungsbericht. Punktprävalenz-Erhebung über Therapie-assoziierte Infektionen und den Einsatz antimikrobieller Mittel in europäischen Akutkrankenhäusern, Abruf am 10. April 2019, unter https://ecdc.europa.eu/sites/portal/files/media/en/publications/Publications/healthcare-associated-infections-antimicrobial-use-PPS.pdf.

, 2011-2012.

3. Ray-Barruel G, Xu H, Marsh N, Cooke M, Rickard CM. Wirksamkeit von Maßnahmenbündeln bei Punktion und Erhaltungspflege bei der Verhinderung von Komplikationen im Zusammenhang mit peripheren intravenösen Kathetern und Infektionen der Blutbahn bei Krankenhauspatienten: Eine systematische Übersicht. Infect Dis Health 2019; 24(3): 152-68. DOI: 10.1016/j.idh.2019.03.001

4. Armenteros-Yeguas V, Gárate-Echenique L, Tomás-López MA, et al. Prävalenz des schwierigen venösen Zugangs und der damit verbundenen Risikofaktoren bei hochkomplexen hospitalisierten Patienten. Journal of clinical nursing, 2017; 26(23-24): 4267-75. DOI: 10.1111/jocn.13750

5. McCarron K. Pflegebündel verstehen. Nursing Made Incredibly Easy Journal 2011; 9(2): 30-3. doi: 10.1097/01.NME.0000394024.85792.42

6. Caguioa J, Pilpil F, Greensitt C, Carnan D. HANDS: standardisierte intravaskuläre Praxis auf der Grundlage von Evidenz. Br J Nurs 2012; 21(14): S4, S6, S8-11. DOI: 10.12968/bjon.2012.21.Sup14.S4

7. Blot K, Bergs J, Vogelaers D, Blot S, Vandijck D. Prävention von ZVK-assoziierten Blutstrominfektionen durch qualitätsverbessernde Maßnahmen: eine systematische Übersicht und Metaanalyse. Clin Infect Dis 2014; 59(1): 96-105. DOI: 10.1093/cid/ciu239

8. Ista E, van der Hoven B, Kornelisse RF, et al. Wirksamkeit von Punktions- und Erhaltungsbündeln zur Verhinderung ZVK-assoziierter Blutstrominfektionen bei kritisch kranken Patienten jeden Alters: eine systematische Übersicht und Metaanalyse. Lancet Infect Dis 2016; 16(6): 724-34. DOI: 10.1093/cid/ciu239

9. Zingg W, Pittet D. ZVK-Bündel brauchen eine multimodale Umsetzungsstrategie. Lancet Infect Dis 2016; 16(6): 631-2. DOI: 10.1016/S1473-3099(15)00480-6

Approbation number : BD-17832