Nachrichten & Innovationen

Krebsbehandlung im COVID-19-Klima – Wer kann etwas bewirken?

Oktober 14, 2021

Von den politischen Entscheidungsträgern über die Hersteller bis hin zu den Beschäftigten an vorderster Front – wir alle müssen im Kampf gegen den Krebs eine Rolle spielen, aber wir müssen uns zusammenschließen, um erfolgreich zu sein. Das bedeutet, dass wir auf allen Ebenen des Gesundheitswesens zusammenarbeiten müssen, um die Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen und sowohl Krebspatienten als auch das onkologische Personal wirksam zu betreuen. 

Die COVID-19-Krise hat unsere Zusammenarbeit und die Art und Weise, wie wir Krebsbehandlungen durchführen, verändert. Jeden Monat kommen schätzungsweise 100.000 Krebspatienten hinzu, so dass es laut europäischen Experten mindestens ein Jahr dauern könnte, bis der Rückstand abgebaut ist.1 

Deshalb ist es ZEIT ZU HANDELN.

Die Europäische Krebsorganisation (ECO) hat mit Unterstützung von BD die TIME TO ACT-Kampagne ins Leben gerufen, um die Krebsbehandlung wieder in Gang zu bringen und auf die Notwendigkeit hinzuweisen, sich um nicht diagnostizierte und zurückgestellte Patienten zu kümmern.

Dazu muss jeder seinen Beitrag leisten.

Der Patient

Die Patienten kennen sich selbst am besten und können zur Früherkennung beitragen, wenn sie wissen, worauf sie achten müssen und wann sie Hilfe suchen sollten. 

Patienten mit Hilfe von Aufklärungsleitfäden, Behandlungsvorbereitung und Selbstscreening-Tools dabei zu unterstützen, Experten für ihren eigenen Körper zu sein, könnte ein wesentlicher Schlüssel zur Verringerung der Zahl der nicht diagnostizierten Krebsfälle sein.

Im Rahmen der TIME TO ACT-Kampagne stellt ECO eine Reihe von Ressourcen, Hilfsmitteln und Unterstützungsangeboten von internationalen, europäischen und nationalen Organisationen zusammen, um Patienten und Patientenvertreter mit Wissen über ihre Diagnose auszustatten und sie auf ihrem Weg durch die Krebserkrankung zu unterstützen.

Das Gesundheitspersonal

Nur wenn die Beschäftigten des Gesundheitswesens richtig betreut werden, können sie die Patienten angemessen versorgen. Der Schutz der Beschäftigten des Gesundheitswesens vor Gefahren am Arbeitsplatz ist eine wesentliche Voraussetzung für die Wiederherstellung einer sicheren und effizienten Krebsversorgung und den Abbau des derzeitigen Rückstands.

Arbeitskräfte des Gesundheitswesens, die direkt mit Chemotherapie arbeiten, sind gefährlichen Substanzen ausgesetzt. Eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigt, dass mehr als 20 Millionen Beschäftigte des Gesundheitswesens in Europa jedes Jahr karzinogenen, mutagenen, reproduktionstoxischen und zytotoxischen Gefahrstoffen ausgesetzt sind.2 Tatsächlich sind arbeitsbedingte Krebserkrankungen die Hauptursache für berufsbedingte Todesfälle in Europa und machten im Jahr 2017 52 % der Todesfälle aus.3

Der Schutz des Gesundheitspersonals vor der Exposition gegenüber zytotoxischen und anderen gefährlichen Chemikalien und den daraus resultierenden Gesundheitsschäden bedeutet, dass mehr Gesundheitspersonal in der Lage ist, Krebsbehandlungen durchzuführen. Dies kann unterstützt werden durch:

  • Klinischen Fernservice und Produktschulungen zur Aufrechterhaltung und Steigerung der Kapazität.
  • Einführung systematischer Umweltüberwachungsverfahren, mit denen das Risiko einer berufsbedingten Exposition innerhalb von Minuten ermittelt werden kann.

Neben den physischen Gefahren besteht für die Beschäftigten des Gesundheitswesens aufgrund der Art ihres Arbeitsumfelds auch das Risiko, psychische Probleme zu entwickeln. Die ECO berichtete, dass sich im Jahr 2020, auf dem Höhepunkt der Pandemie, 40 % der Mitarbeiter im Gesundheitswesen ausgebrannt fühlten und 30 % Anzeichen einer klinischen Depression aufwiesen.1 Angesichts des derzeitigen Arbeitskräftemangels4 ist die derzeitige Belastung des Gesundheitspersonals erheblich.

Was kann noch getan werden, um unser Gesundheitspersonal gesund zu halten?

Der politische Entscheidungsträger

Ein angemessener Schutz vor den physischen und psychischen Risiken am Arbeitsplatz im Gesundheitswesen hängt stark von den Entscheidungsträgern auf regionaler und lokaler Ebene ab. 

Das Mitarbeiternetzwerk Network on Workforce wurde von der ECO mit dem Ziel gegründet, Experten zusammenzubringen, die sich mit den politischen Anforderungen auf europäischer Ebene befassen, um eine bessere Krebsversorgung für Patienten und einen besseren Schutz für das Gesundheitspersonal zu gewährleisten. 

Das Netzwerk für Arbeitskräfte befasst sich mit dem Bedarf an größeren politischen Maßnahmen auf europäischer Ebene im Bereich der Sicherheit von Arbeitskräften des Gesundheitswesens in einigen bemerkenswerten Kategorien:4

  • Verbesserte Aus- und Weiterbildung des Gesundheitspersonals
  • Ungleichheiten bei den Bildungschancen
  • Erleichterung der Mobilität der Arbeitskräfte und Anerkennung der beruflichen Qualifikationen in der Onkologie
  • Gesicherte Arbeitsbedingungen in der Krebsversorgung

Der Lieferant von Medizinprodukten

Auch die Hersteller von Krebsbehandlungsprodukten können Patienten und medizinisches Personal bei der Wiederherstellung einer qualitativ hochwertigen Krebsbehandlung unterstützen.

Bei der Chemotherapie sind Lösungen für die Handhabung von Gefäßzugängen, die die Behandlungszeit verkürzen, von entscheidender Bedeutung, nicht nur, um den Komfort für den Patienten zu verbessern, sondern auch, damit das medizinische Personal seine Zeit effizienter nutzen kann und mehr Zeit für die Behandlung anderer Patienten hat. Implantierte Ports, die nur eine minimale Spülung erfordern, sowie Schulungen und bildgebende Unterstützung bei der korrekten Platzierung von Gefäßzugangsvorrichtungen können dem Gesundheitspersonal Zeit für wertsteigernde Aufgaben verschaffen, wie z. B. die Betreuung einer größeren Patientenkapazität. 

Als weltweit führendes Unternehmen in der Medizintechnik ist BD ein stolzer Unterstützer der Europäischen Krebsorganisation (ECO) und der TIME TO ACT-Kampagne, die darauf abzielt, die Herausforderungen, die COVID-19 für die Krebsbehandlung darstellt, dringend anzugehen. 

Sie und Ihre Rolle

Wir müssen uns auf allen Ebenen gemeinsam dafür einsetzen, das Notwendige zu tun, um sichere und wirksame Lösungen zu finden, um den Rückstand bei den Patienten abzubauen und den Weg für die Krebsversorgung nach der Pandemie zu ebnen.

Wie Sie die Kampagne unterstützen können,

 


#COVID-19 #Europäische Krebsorganisation #Krebsbehandlung #Postpandemie #Postpandemie-Krebsbehandlung #Rückstand bei Krebspatienten #TimetoAct-Kampagne


Verweise

  1. Covid-19 & Cancer Data Intelligence. Time To Act. European Cancer Organisation (ECO). https://www.europeancancer.org/timetoact/impact/data-intelligence. Published 2021. Accessed July 20, 2021. 
  2. European Parliament. Hazardous drugs—exposure of workers. Published November 30, 2016. Accessed July 20, 2021 at https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/E-8-2016-009041_EN.html.
  3. Elsler D, Remes J, Takala J. An international comparison of the cost of work-related accidents and illnesses. European Agency for Safety and Health at Work. https://osha.europa.eu/en/publications/international-comparison-cost-work-related-accidents-and-illnesses/view. Published 8 September 2017. Accessed 28 May 2021.
  4. Workforce Network. European Cancer Organisation (ECO). https://www.europeancancer.org/topic-networks/8:workforce.html. Published 2021. Accessed July 20, 2021.

Approval number: BD-40732.

This list of references to third-party peer-reviewed material and the sites they are hosted on are provided for your reference and convenience only, and do not imply any review or endorsement of the material or any association with their operators.  The Third-Party References (and the Web sites to which they link) may contain information that is inaccurate, incomplete, or outdated. Your access and use of the Third Party Sites (and any Web sites to which they link) is solely at your own risk.